Katholische Öffentliche Büchereien

Vorgestern war in der Zeitung von einer Veranstaltung der Bücherei St. Michael in Gievenbeck zu lesen: Der Förderverein lud zu einer Mitgliederversammlung ein, gefolgt vom Auftritt einer Märchenerzählerin (WN, 10.02.). Das war der Anlass für mich, einmal zum Thema „Kirche und Büchereien“ zu recherchieren – angefangen mit den Katholischen Öffentlichen Büchereien (KÖB). Die entsprechende Internetseite des Bistums (http://kirchensite.de/bistumshandbuch/b/buecherei/) brachte mich schnell zum Staunen: zwei Millionen Medien sind über die KÖBs zugänglich! Und nicht nur das – ich zitiere:

„Im Bistum Münster gibt es 405 Katholische Öffentliche Büchereien, 347 davon sind Pfarrgemeinden angeschlossen. Die übrigen 58 befinden sich in Krankenhäusern oder Altenheimen. 5.359 Ehrenamtliche engagieren sich in den Bibliotheken und unterstützen die Arbeit der 131 hauptamtlichen Mitarbeiter. Auch an Sonntagen und nach Feierabend geben sie Medien aus, sortieren den Bestand und wählen Neuanschaffungen aus. Laut der Statistik für das Jahr 2009 verzeichnen die Büchereien jährlich mehr als fünf Millionen Ausleihen bei über 190.000 registrierten Benutzern.

Als eine ihrer wichtigsten Aufgaben begreifen die Büchereien die Leseförderung, besonders von Kindern. Viele Bibliotheken laden regelmäßig zu Vorlesenachmittagen, Führungen und Literaturgesprächskreisen in ihre Räume ein. Darüber hinaus veranstalten sie Autorenlesungen, bei denen Schriftsteller ihre Werke vorstellen, und Buchausstellungen, um die Vielfalt des Mediums zu verdeutlichen. Pro Jahr bieten die katholischen Büchereien im Bistum insgesamt rund 8.500 Veranstaltungen an, von denen sich drei Viertel an Kinder richten.

Seit dem Jahr 2005 führen die Katholischen Öffentlichen Büchereien die Aktion „Ich bin bib(liotheks)fit“ speziell für Kindergartenkinder sowie Erst- und Zweitklässler durch. Dabei können Kinder durch regelmäßige Teilnahme einen „Büchereiführerschein“ erhalten. Ziel der Aktion ist es, die Kinder schon im Vorschulalter gezielt an Geschichten und Büchereien heranzuführen.“ Zitat Ende.

Die Finanzierung der KÖBs erfolgt teils durch die Kirche, teils durch Spenden, Eintrittsgelder und Mahngebühren. Für die Betreuung der Büchereien gibt es im Generalvikariat Münster ein eigenes Referat. Dort kann ich sicher auch herausfinden, wie viele der 405 Büchereien des Bistums dem Stadtgebiet Münster zugerechnet werden…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s