425-jähriges Jubiläum der ULB

Am 8. Oktober 2013 wurde in der Aula des Schlosses der 425. Jahrestag der Gründung der Universitätsbibliothek gefeiert. Hervorgegangen aus der Bibliothek des Jesuitenkollegs, ist sie fast 200 Jahre älter als die Universität selbst. Ein historisches Highlight der Bestände ist ein Werk von Galileo Galilei aus dem Jahr 1610: Das damals verbotene Buch „Sidereus Nuncius“, in dem Galilei seine Entdeckung der Jupitermonde beschreibt. Leider wurde ein Großteil der historischen Buchbestände der ULB im Zweiten Weltkrieg zerstört. Nur ungefähr 1000 Werke sind aus der Bibliothek des Jesuitenkollegs erhalten; immerhin 18 davon stammen aus dem Gründungsjahr der Bibliothek, 1588.

Angesichts dieser Buchschätze wurde auf der Jubiläumsfeier auch eine der großen Herausforderung für die Zukunft der Bibliotheken thematisiert: die digitale Archivierung. Wie die Direktorin der ULB, Dr. Beate Tröger, erläuterte, kann im Moment eine Haltbarkeit von 20 Jahren für elektronische Daten garantiert werden.

Bestimmt ist das ein guter Wert in der digitalisierten Welt – und trotzdem werde ich die Vorstellung nicht los, dass Galileo über diesen Zeithorizont herzlich gelacht hätte.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s