Münster kreativ: Bilder der Stadt

Ha! Gerade habe ich gemerkt, dass mein Beitrag vom 8. März noch in der Entwurfs-Warteschleife schlummerte! Keine Ahnung, wie das geschehen konnte. Quasi als Wiedergutmachung für die entstandene Lücke heute also ein Doppelpack! Und damit zum Thema:

Immer mehr Menschen in Münster setzen sich kreativ mit ihrer Stadt auseinander! Allein in den letzten vier Wochen habe ich von vier Projekten erfahren, die mit Fotos, Musik, Gemälden und Texten ganz eigene „Bilder von Münster“ schaffen. Und wenn man diesen Blog dazu zählt, sind es schon fünf. Zuerst erschien ein Bericht über Florian Voß (WN, 15.02.), der in sieben Monaten um die Welt reist und in 17 verschiedenen Ländern Menschen treffen wird, die einen Bezug zu Münster haben. Seine Erfahrungen sind nachzulesen unter blogs.wn.de/muenster_global/.

Dann wurde am 20. Februar auf YouTube das Tanz-Video von „Münster4Life“ zu Pharrell Williams‘ Song „Happy“ veröffentlicht. Bereits am ersten Tag sahen sich 55.000 Menschen an, wie eine Gruppe gut gelaunter junger Leute durch Münster tanzt. Gerade habe ich nachgesehen, wie der aktuelle Stand ist: Bisher wurden 411.155 Klicks gezählt! Wer das Video noch nicht kennt, findet es unter http://www.youtube.com/watch?v=X3kCHtLvKzE.

Das dritte Projekt: Die Fotografin Belkis Abreu macht 100 Tage lang jeden Tag ein Foto von Münster und veröffentlicht es auf ihrer Facebook-Seite, https://www.facebook.com/belkis.soe. „99 + 1 ist mehr als 100“ heißt ihr urbanes Fotoprojekt: Sie möchte Szenen und Momente des täglichen Lebens in Münster festhalten und dabei ganz bestimmte Themen fotografisch umsetzen: Architektur und Bauentwicklung, Flora und Fauna, Markt und Geschäfte und natürlich die Menschen, die hier leben. Dabei lädt sie die Münsteraner ein, sich Titel für die Bilder auszudenken oder sie zu beschreiben.

Und schließlich hat Udo Weiße, Mitglied der Künstlergemeinschaft „Schanze“ begonnen, täglich Bilder und Texte zu Münster zu verfassen. Sein Projekt soll bis zum Start der Skulpturprojekte 2017 laufen. Bis dahin will der 83-Jährige über 2000 Arbeiten schaffen und damit mehr Nähe zwischen der Münsteraner Kunstszene und der großen internationalen Ausstellung herstellen (WN, 05.03.).

Münster als „Creative City“ – kein Traum, sondern schon längst Wirklichkeit!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s