Nah am Leben oder nah bei Gott?

Morgen (17. Juni) können die kulturinteressierten Münsteraner wählen, ob sie sich im Theater lebensnah mit dem Thema Mobbing und Gewalt bei Jugendlichen auseinandersetzen oder lieber einem Vortrag lauschen möchten, der den Titel trägt: „Wo bitte geht’s zum lieben Gott?“ – oder vielleicht beides nach einander? Der Vortrag in der Reihe „Über die Lesbarkeit von Kunst“ ist der Epoche der Romantik gewidmet – Kunstwissenschaftler Dr. Martin Dziersk informiert von 15.30 – 18 Uhr in der Tibus-Residenz.

Um 19.30 Uhr startet im Saal des Paul-Gerhardt-Hauses das Schultheaterstück „Tatverdächtige“, das bereits seit 2007 auf dem Spielplan der „Theatermafia“ des Jugendzentrums steht. Nähere Infos unter http://www.tatverdaechtige-muenster.de und http://www.theatermafia.de.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s