Sprache und Ideologie

Wie die Sprache zu ideologischen Zwecken gebraucht und missbraucht werden kann, zeigt sich zum Beispiel in der Literatur des Ersten Weltkriegs. Zu diesem Thema referiert am morgigen Donnerstag (19.6.) um 11.30 Uhr der Literatur- und Sprachwissenschaftler Prof. Uwe Pörksen aus Freiburg im Theatertreff. Im Zentrum des Vortrags stehen zwei sehr gegensätzliche Werke: Ernst Jüngers „In Stahlgewittern“ mit der poetischen Verklärung des Krieges und „Der Überläufer“ von Wilhelm Lehmann, der den zerstörerischen Wahnsinn des Krieges beschreibt. Interessant, dass „Der Überläufer“ in der Nachkriegszeit wesentlich weniger Beachtung fand als Jüngers Buch…

Die Sprache kann zu ideologischen Zwecken gebraucht und missbraucht werden: Ein guter Grund mehr, sich intensiv mit Sprache zu beschäftigen!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s