Die Poesie der Straßennamen

Heute bin ich in der Stadt auf dem Weg von der Königstraße zur Promenade durch eine meiner Lieblingsstraßen gegangen. Sie heißt „Hals“ und ist ungefähr zwanzig Meter lang.

Wie kommt diese Straße, wie kommen die neuen Straßen in Münster zu ihren Namen? Wer hat sich zum Beispiel ausgedacht, dass sich das Neubaugebiet in Dorbaum nach Kräuter- und Blumennamen sortiert, von Sonnenblume über Melisse bis Salbei, und dass praktisch ein ganzes Viertel in Handorf „Wedemhove“ heißt, so dass sich nur langjährige Anwohner wirklich zurecht finden?

Die Namen von Straßen und Plätzen sind wichtige „Wortzeugnisse“ in jeder Stadt. Sie können politische Diskussionen auslösen wie unser „Schlossplatz“, sie können zum Träumen bringen wie die „Himmelreichallee“. Wir haben mal im Kirschgarten gewohnt. Da gab es zwar keine Kirschbäume, aber sonst war alles super. Auf dem Weg nach Telgte fahre ich immer an der Galgheide vorbei und frage mich, was da wohl früher passiert ist. Aus meiner Zeit in London habe ich ein Buch mitgebracht, das hieß „What’s in a Name?“ und erklärte die Namen aller U-Bahn-Stationen. Spannend!

Ortsbezeichnungen: Ein Thema, das auch in Münster einen intensiveren Blick lohnt – mit oder ohne U-Bahnen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s