Mehr Ausbildungsplätze für’s Schreiben!

Es ist ein schweres Erbe, das Goethe und Schiller uns hinterlassen haben: In Deutschland ist noch immer der Glaube weit verbreitet, dass man entweder gut schreiben kann – oder eben nicht. Entsprechend werden ein paar Menschen als Talente und Genies gefeiert, und die meisten anderen versuchen erst gar nicht, ihr Schreiben zu optimieren. Bezeichnend finde ich, dass das Land der „Dichter und Denker“ es sich leistet, nur zwei staatlich anerkannte Ausbildungsorte für Autoren anzubieten – Hildesheim und Leipzig – während man zum Beispiel im Anglo-Amerikanischen Raum an fast jeder Uni „Creative Writing“ studieren kann – und Schreibkurse zum Pflichtprogramm jedes Studierenden zählen. Ich wünsche mir mehr Ausbildungsplätze fürs Schreiben – damit immer mehr Deutsche merken, dass gutes Schreiben tatsächlich erlernbar ist!

Gerade in einer Zeit, in der immer mehr Studien beschreiben, dass die „heutige Jugend“ durch ihr dauerndes Simsen und Twittern das Schreiben verlernen, wäre für mich ein Signal wichtig, das zeigt: Wir wollen das Schreiben als Kulturtechnik erhalten! Dazu braucht es natürlich den Willen, dem Schreiben entsprechende Wertschätzung zuzumessen und es entsprechend zu fördern. Besonders, so denke ich, in der Ausbildung! Mein Wunsch wäre, dass die Literaturstadt Münster hier mit gutem Beispiel vorangeht.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s