Getagged: Literaturstadt Münster

„Das Wort ist der Schatz“

Unter dieser Überschrift berichten heute die Westfälischen Nachrichten und die Münstersche Zeitung über mein Lesepreis-Projekt und über diesen Blog. Wie die heutige Statistik zeigt, hat der Artikel bereits viele Menschen dazu bewegt, sich einige Seiten im Blog anzuschauen. Darüber freue ich mich sehr! Und ich wünsche mir, dass damit auch das Interesse am „Wortschatz-Caching“ steigt, mit dem ich Leseförderung als Schatzsuche gestalten möchte. Weiterlesen

Plädoyer für die zweite Chance

Wenn man bei Google das Stichwort „Förderung junger Künstler in Deutschland“ eingibt, produziert die Website 233.000 Ergebnisse in 0,39 Sekunden. Wer dagegen über 40 ist und sich als Künstler verwirklichen möchte, hat ein echtes Förderungsproblem. Ich wünsche mir, dass sich das ändert – und das nicht nur, weil ich selbst schon in die Jahre gekommen bin. Weiterlesen

Mehr Ausbildungsplätze für’s Schreiben!

Es ist ein schweres Erbe, das Goethe und Schiller uns hinterlassen haben: In Deutschland ist noch immer der Glaube weit verbreitet, dass man entweder gut schreiben kann – oder eben nicht. Entsprechend werden ein paar Menschen als Talente und Genies gefeiert, und die meisten anderen versuchen erst gar nicht, ihr Schreiben zu optimieren. Bezeichnend finde ich, dass das Land der „Dichter und Denker“ es sich leistet, nur zwei staatlich anerkannte Ausbildungsorte für Autoren anzubieten – Hildesheim und Leipzig – während man zum Beispiel im Anglo-Amerikanischen Raum an fast jeder Uni „Creative Writing“ studieren kann – und Schreibkurse zum Pflichtprogramm jedes Studierenden zählen. Ich wünsche mir mehr Ausbildungsplätze fürs Schreiben – damit immer mehr Deutsche merken, dass gutes Schreiben tatsächlich erlernbar ist! Weiterlesen

Im Dezember: Wunschliste zur Literatur

Elf Monate lang habe ich mich bereits damit beschäftigt, was die Stadt Münster zum Thema Literatur und Kreativwirtschaft alles zu bieten hat: 334 Beiträge lang. Nun ist Dezember, und der Dezember ist der Monat des Träumens und des Wünschens, des Schenkens und des Beschenktwerdens. So möchte ich in den kommenden Tagen meinen Blick darauf lenken, welche Aspekte Münster noch mehr zu einer Literaturstadt machen könnten. Was wäre, wenn… ich mir etwas wünschen könnte?

Fazit für den November: Buntes Herbstprogramm

Auch wenn es inzwischen kalt und grau geworden ist in Münster – das Literaturprogramm im November war bunt: von den Märchenwochen bis zum Buchsonntag, vom Preacher Slam bis zum Vorlesetag, und zwischendurch und immer wieder verschiedenste Events mit Literatur und Theater an interessanten Orten im ganzen Stadtgebiet. Dazu kamen die Meldungen über preisgekrönte Gedichte und Jahresberichte. Weiterlesen

„Kummerkasten“ für Geschichten übers Unwetter

Der 28. Juli 2014 ist in Münsters Annalen eingegangen als der Tag des großen Unwetters. Noch immer leiden viele Münsteraner unter den Folgen von Regen und Flut – und sind jetzt eingeladen, ihre ganz persönlichen Geschichten aufzuschreiben und in einen speziell dafür aufgehängten Briefkasten in Kinderhaus zu werfen. Weiterlesen

Krimi-Lesung unterstützt Bratschen-Projekt

Frage: Wie schafft man in der Literatur- und Krimistadt Münster die Verbindung zwischen einem Unternehmensjubiläum und einem Bratschen-Projekt? Antwort: Durch eine Charity-Lesung von Krimi-Geschichten, serviert mit einem Soundtrack aus Krimi-Melodien. Zu erleben morgen Abend im Auditorium am Alten Steinweg. Weiterlesen